Warum Mitarbeitergespräche wichtig sind

Warum Mitarbeitergespräche wichtig sind

Gute Mitarbeiter sind die Grundpfeiler erfolgreicher Unternehmen. Ihr Know-how und ihre Motivation sind ein kaum zu unterschätzendes Kapital. Umso wichtiger ist es für Unternehmer, die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter zu kennen und darauf einzugehen. Ein sinnvolles Instrument dafür sind Mitarbeitergespräche.

 

Informelle Gespräche zwischendurch

Im täglichen Trott passiert es leicht, dass die Kommunikation am Arbeitsplatz zu kurz kommt. Alle Kollegen sind mit Aufgaben eingedeckt, jeder werkelt allein vor sich hin. Gespräche finden meist zwischen Tür und Angel statt, in der Kaffeeküche oder während der Mittagspause. Dieser informelle Austausch ist wichtig und unersetzbar und bringt bisweilen spannende Ideen hervor. Auch für ein gutes Betriebsklima ist das nette Gespräch im Vorbeigehen wichtig.

 

Mitarbeitergespräche: Zeit zum intensiven Austausch

Dennoch: Wer sich als Chef mit informellen Gesprächen begnügt, vergibt eine große Chance. Denn aus dem schnellen Alltagsgeplänkel lassen sich wichtige Ansprüche von Mitarbeitern kaum herauslesen. Dazu braucht es mehr Zeit und Ruhe. Das richtige Mittel dafür sind sorgfältig vorbereitete Mitarbeitergespräche. Fernab der Alltagsroutine bieten sie Gelegenheit zum ungestörten Austausch zwischen Chef und Mitarbeiter.

Richtig geplant entsteht im Mitarbeitergespräch eine völlig andere Gesprächsatmosphäre, als sie in der Kantine je möglich wäre. Einige Voraussetzungen müssen dafür allerdings erfüllt werden. Mitarbeitergespräche sind keine Gruppendiskussionen. Stattdessen nimmt sich der Vorgesetzte Zeit für einen einzigen Kollegen. Damit sich beide Gesprächspartner auf das Treffen vorbereiten können, sollte der Termin mit genügend Vorlaufzeit angekündigt werden.

 

Im Mittelpunkt steht der Kollege

Gift für jedes intensive Gespräch sind Unterbrechungen oder Zeitnot. Daher gilt für Mitarbeitergespräche das Gebot: Genügend Zeit einplanen und keine Störungen zulassen, auch nicht durch ein bimmelndes Handy. In der Unterredung selbst ist eine wertschätzende Gesprächsatmosphäre wichtig, die dem Mitarbeiter eine offene Aussprache ermöglicht. Dazu gehört, dass sämtliche Inhalte von beiden Seiten vertraulich behandelt werden. Wichtig: Im Zentrum des Gesprächs steht der Mitarbeiter– seine Erfolge, Pläne, Ideen, Schwierigkeiten, Einschätzungen.

Stimmen die Voraussetzungen und zeigt der Vorgesetzte ein echtes Interesse an seinem Angestellten, werden Mitarbeitergespräche zum wirkungsvollen Führungsinstrument – und zwar in vielerlei Hinsicht. Sie nützen beispielsweise der individuellen Karriereplanung des Mitarbeiters. Im Gespräch können Aufstiegs- oder Fortbildungsmöglichkeiten erörtert werden, die sowohl dem Kollegen als auch dem Unternehmen zugute kommen. Fehlt dem Kollegen etwas? Braucht er mehr Unterstützung? Viele Fragen lassen sich unter vier Augen klären.

 

Lob: kostenlos und effektiv

Zudem steigt die Motivation des Mitarbeiters, wenn er erfährt, dass der Chef seine Arbeitsleistung sieht und anerkennt. Daher sollte Lob in Mitarbeitergesprächen unbedingt ausgesprochen werden. Die Wirkung von ehrlichem Lob und verdienter Anerkennung ist fast immer eine höhere Arbeitszufriedenheit des Kollegen.

 

Kommunikation bringt Unternehmen voran

Aber Mitarbeitergespräche können noch mehr. Sie tragen zur Unternehmensentwicklung bei, denn Mitarbeiter lassen sich viel gezielter einsetzen, wenn ihre individuellen Kenntnisse, Interessen und Fähigkeiten bekannt sind. Außerdem können im Gespräch Arbeitszusammenhänge und –hintergründe erklärt werden. Weiß der Mitarbeiter darüber Bescheid, versteht er seine Aufgaben besser einzuordnen und kann eigenverantwortlicher arbeiten.

Natürlich sind Mitarbeitergespräche auch dazu da, in ruhiger Art Kritik zu äußern und Verbesserungen einzufordern. Die Kunst ist hier, dass Kritik nicht als Tadel oder Vorwurf aufgefasst wird, sondern als konstruktives Feedback, um Veränderungen anzustoßen. Das sollte im Mitarbeitergespräch übrigens in beiden Richtungen funktionieren. Im besten Fall traut sich nämlich der Angestellte, seinerseits Kritik zu äußern. Da Mitarbeiter mitten im Geschehen sind, sehen sie oft viel genauer, wo es Verbesserungspotential gibt – eine große Chance für Chefs.

 

Taten folgen Worten

Gut geführte Mitarbeitergespräche bauen Vertrauen zwischen Chefs und Mitarbeitern auf und beugen Missverständnissen und Unzufriedenheit vor. Voraussetzung ist, dass sie regelmäßig geführt werden und den Worten auch wirklich Taten folgen.