Gutes Werkzeug ist entscheidend – Auch wenn’s um Buchhaltung geht

Die Buchhaltung mag mitunter als lästiges Übel angesehen werden, unverzichtbar ist eine saubere Buchführung aber in jedem Fall. Wer den Überblick über seine Geschäfte verliert, steuert über kurz oder lang auf eine Katastrophe zu – das gilt für KMUs ebenso wie für größere Unternehmen. Dass gerade kleinere Handwerksbetriebe mit beschränktem Budget dazu neigen ihre Buchhaltung ohne Profiwerkzeug zu bewerkstelligen, mag verständlich sein, ist aber letztlich ein Sparen am falschen Ende.

 

Fehlendes Profiwerkzeug geht mit Nachteilen einher

Einmannbetriebe und KMUs greifen gerne auf frei verfügbare Software à la Excel und Co. zurück. Vordergründig ist gegen diese Methode nichts einzuwenden, immerhin scheint die Kombination kostenloser oder kostengünstiger Programme durchaus eine wirksame Buchhaltung zu ermöglichen. Und obendrein spart man auch noch Geld. Tatsächlich gehen mit der Verwendung verschiedenster, modular aufgebauter Software-Programme aber bedeutende Nachteile einher – und zwar unabhängig von der Größe des jeweiligen Betriebs! So gilt es insbesondere die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

– Kostenfaktor Zeit: Je mehr Programme im Rahmen der Buchhaltung zum Einsatz kommen, desto mehr Zeit nimmt diese in Anspruch. Hinzu kommen weitere Zeiteibußen durch die in der Regel fehlende Automatisierung von Teilprozessen. Möchte man sich an die alte Weisheit „Zeit ist Geld“ halten, weist alles in Richtung Anschaffung einer professionellen Buchhaltungssoftware.
– Fehleranfälligkeit: Wer bei der Buchhaltung kein Profiwerkzeug nutzt, erhöht in Folge fehlender Automatisierung und Fehlererkennung die Wahrscheinlichkeit, dass menschliche Fehler unerkannt bleiben.
– Inkompatibilitäten: Da in der Regel nicht alle genutzten Programme miteinander kompatibel sind, ist ein Mehraufwand unvermeidbar. Ein Bankkontenabgleich mit der Buchhaltung etwa ist mühsam, während er mit einem Profiwerkzeug wie Sage One mit wenigen Klicks durchgeführt werden könnte.
– Fehlende Sicherheit: Einfache Schnittstellen zum Steuerberater fehlen ebenso wie die Möglichkeit einer Online-Steuerberatung, was die Verantwortung der korrekten Buchführung verstärkt in die Hände des jeweiligen Unternehmens legt.

 

Ganzheitliche Buchhaltungslösungen – Auch für Kleinstbetriebe unverzichtbar

Als Konsequenz lässt sich klar konstatieren: Profiwerkzeuge sind auch für Kleinstbetriebe unverzichtbar – zumindest dann, wenn mit Ihnen die beschriebenen Schwächen umgangen werden können. Prinzipiell gilt: Eine gute Buchhaltungssoftware muss sämtliche im Rahmen der Buchhaltung anfallenden Arbeitsschritte unterstützen und die Teilprozesse miteinander verknüpfen können.

 

Sage One: Das Profiwerkzeug für alle Ansprüche

Als ganzheitlich ausgerichtete Buchhaltungssoftware positioniert sich Sage One dabei als ein erschwingliches Profiwerkzeug, das den Ansprüchen von Kleinstbetrieben gerecht wird, die sich nicht länger mit den Schwächen anderer Buchhaltungslösungen herumschlagen, sondern ihre Kapazitäten in ihrem Hauptgeschäftsfeld bündeln wollen. Als wahrer Allrounder unter den Profibuchhaltungswerkzeugen umfasst Sage One die folgenden Funktionen:

– Offerten und Rechnungen professionell erstellen
– Einnahmen und Ausgaben im Überblick
– Kunden- und Lieferantenverwaltung
– Unkomplizierter Bankkontenabgleich
– Kostenloser Support

(Quelle: http://my.sageone.de/blog/gutes-werkzeug-ist-entscheidend-auch-wenns-um-buchhaltung-geht/)