Die 10 grössten Fehler von KMUs

Sarah Casey (Content Manager, Sage Accountants’ Division)

Von Sarah Casey (Content Manager, Sage Accountants’ Division).
Orginalveröffentlichung http://uk.sageone.com/2014/02/17/biggest-small-business-mistakes/

Die Gründung und Führung eines eigenen Unternehmens ist nichts für schwache Nerven. Das Eingehen strategischer Risiken kann ein junges Unternehmen entweder voranbringen oder zusammenbrechen lassen, und einige der erfolgreichsten Geschäftsentscheidungen waren letztendlich ein Vertrauensvorschuss.

Allerdings gibt es keine Entschuldigung für grundlegende Fehler. Im Folgenden werden einige der häufigsten aufgeführt, und es wird erläutert, wie Sie sie vermeiden können.

1. Kein Geschäftsplan

Am Anfang der meisten Unternehmen steht eine Idee. Unabhängig davon, ob es sich dabei um eine plötzliche Eingebung oder um einen unausgegorenen Plan handelt, der in den letzten Jahren vor sich hin köchelte – es ist von entscheidender Bedeutung, dieser Idee eine Richtung zu geben. Dies wird ihr Geschäft nach vorne bringen. Eine solche Richtung und Orientierung gewinnt man, indem man einen tragfähigen Geschäftsplan aufstellt. Er stellt Sie auf das richtige Gleis und verhindert, dass Sie auf Abwege geraten und Ihre Ziele aus den Augen verlieren.

2. Schwierigkeiten mit den Finanzen

Von Beginn an müssen Sie ein wachsames Auge auf Ihre Finanzen haben. Es klingt selbstverständlich, aber dies ist für das geschäftliche Überleben von entscheidender Bedeutung. Weisen Sie Budgets zu, geben Sie nicht zu viel Kredit und nicht zu viel aus. Wenn Sie diese Regeln nicht beachten, verlieren Sie bald den Überblick und werden insolvent. Wenn die Kontrolle über das Geld nicht Ihre Stärke ist, lassen Sie sich von jemandem helfen, der diesbezüglich über entsprechende Fachkenntnisse verfügt. Dies ist das Beste, was Sie tun können. (Sage One mit kostenlosem Telefon- und E-Mail-Support ist eine preisgünstige Möglichkeit, Ihren Cash Flow im Auge zu behalten).

3. Keine Vermarktungsstrategie

Bei Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung kann es sich um das Ei des Kolumbus handeln – ohne Kunden nützt Ihnen dies gar nichts. Sie müssen Ihr wertvolles Budget nicht für teure Marketingunternehmen ausgeben. Vieles können Sie auch selbst und damit kostenlos erledigen. So können Sie beobachten, wie Ihre Konkurrenten Aufträge gewinnen, und online eine Menge an Recherche betreiben. Machen Sie sich mit sozialen Medien vertraut. Sie können ein sehr wertvolles Instrument sein und verursachen ebenfalls nur sehr geringe Kosten.

4. Raubbau mit seinen Kräften betreiben

Eventuell bedeutet Managen für Sie, rund um die Uhr zu arbeiten. Ebenso gut könnten Sie jedoch einen Tiger am Schwanz packen. Was machen Sie bei einem plötzlichen Auftragsschub, den Sie nicht bewältigen können? Es wichtig, dass Sie ihre Grenzen kennen, so dass Sie nichts versprechen, was Sie anschliessend nicht halten können.

5. Die falschen Mitarbeiter beschäftigen
Das richtige Team zu haben, ist von entscheidender Bedeutung. Jemand, der einen blendenden Lebenslauf vorlegt und im Vorstellungsgespräch einen hervorragenden Eindruck hinterlässt, muss deshalb noch lange nicht ins Team passen. Die Persönlichkeit eines Mitarbeiters ist ein wichtiger Faktor. Unterzeichnen Sie deshalb erst dann einen dauerhaften Arbeitsvertrag, wenn Sie sicher sind, dass der betreffende Mitarbeiter dem Unternehmen wertvolle Dienste leistet. Die befristete Einstellung neuer Mitarbeiter oder eine Probezeit können in diesem Zusammenhang Mittel sein, um das Potenzial eines Mitarbeiters auszuloten und kostspielige Fehler zu vermeiden.

6.Kein Schritthalten mit der technischen Entwicklung

Heutzutage scheint es für alles eine App oder eine Software-Lösung zu geben. Prüfen Sie genau, was Ihr Unternehmen wirklich benötigt, und in welche Software Sie investieren – kaufen Sie nur das, was Sie wirklich brauchen! Wenn Sie Geld für überflüssige Technik ausgeben, verschwenden Sie Ressourcen.

7. Wettbewerber ignorieren

Wenn Sie sich in der glücklichen Lage befinden, mit dem, was Sie anbieten, auf dem Markt vollkommen allein zu sein, haben Sie natürlich einen unschätzbaren Vorteil. Die meisten von ihnen werden sich allerdings Konkurrenz in verschiedener Ausprägung gegenüber sehen. Den Aktivitäten Ihrer Wettbewerber keine Aufmerksamkeit zu schenken, ist ein schwerer Fehler. Finden Sie heraus, was sie anbieten. Anschliessend können Sie haargenau bestimmen, was Sie unterscheidet, und weshalb Kunden sich für Sie entscheiden sollten.

8. Zu viel Ehrgeiz

Wir alle setzen uns hohe Ziele und wollen nach den Sternen greifen. Dabei muss man jedoch darauf achten, den Bogen nicht zu überspannen. Wenn Sie sich übernehmen, kann dies zur Katastrophe führen. Stellen Sie sicher, dass Sie über die Mittel und Ressourcen verfügen, um einen Auftrag sauber bis zum Ende durchführen zu können. Wenn Sie nicht liefern, leidet Ihr Ruf.

9. Schlechte Betreuung der Kunden

Nehmen Sie immer den Blickwinkel Ihres Kunden ein. Haben Sie ihn so betreut und bedient, wie Sie selbst dies für sich erwarten würden? Wenn es eine Panne gibt, ist dies noch keine Katastrophe. Wie Sie dann jedoch mit der Situation umgehen, spricht Bände über die Art und Weise, wie Sie Ihr Geschäft betreiben. Übernehmen Sie daher die Verantwortung, wenn Sie Schuld haben, und gehen Sie entstandene Probleme an, um Ihren Kunden zufrieden zu stellen. Wenn er erkennt, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende getan haben, um Fehler zu korrigieren, werden Sie trotzdem positives Feedback erhalten.

10. Die Begeisterung erlahmt

Verlieren Sie niemals aus dem Blick, weshalb Sie Ihr Geschäft überhaupt gestartet haben. In der Realität des Arbeitsalltags kann man leicht versinken, und es ist unheimlich schwer, seinen Traum am Leben zu erhalten. Versuchen Sie, sich an die anfängliche Dynamik und die Leidenschaft zu erinnern, die Sie entwickelt haben, um Ihr Geschäft aufzubauen. Diese Begeisterung wird hoffentlich auf Ihre Umgebung abfärben. Der Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens ist eine grosse Leistung. Auf die Hingabe und den Einsatz, die bzw. den Sie dabei gezeigt haben, sollten Sie stolz sein.